5 Wege, um euer Wissen über die Modeindustrie und -geschichte zu erweitern



Ob Modedesigner, Marken, Stylisten, Fotografen oder die Textilgeschichte – in die große Welt der Modebranche einzusteigen, scheint auf den ersten Blick fast unmöglich. In Wahrheit braucht es nur ein gewisses Interesse für Mode, um sich Schritt für Schritt in die Branche einzulesen. Heute zeige ich euch 5 einfache Wege, um euer Wissen über die Modeindustrie zu erweitern.


1. Holt euch einen Twitteraccount


Twitter ist erstaunlich, denn die Plattform bietet einen ständigen Nachrichtenaustausch, in dem ihr 24/7 über Veröffentlichungen, Fotoshootings und Artikel von berühmten Autoren benachrichtigt werdet. Versucht jede einzelne Marke durchzugehen und zu folgen. Damit bleibt ihr ständig am Laufenden, erhaltet Links zu interessanten Modeartikeln und bekommt sogar Einblicke in Fotoshootings von berühmten Kollektionen. Ein Tipp ist es, auch den Verfassern der verlinkten Modeartikel zu folgen, da sie Expertinnen in dieser Branche sind und somit auch immer Wissen vermitteln. Folgt unbedingt NYT Fashion und The Cut für Trends und Fashion News, sowie den Autoren internet baby und Alyssa Vingan von Fashionista für humorvolle Tweets über die Modeindustrie.


2. Webseiten, denen Ihr folgen solltet


The Business of Fashion - EN


Für Langeweile und Zeit-für-euch-selbst Tage ist es immer gut, eine ordentliche Auswahl an Mode-Website zu kennen. An erster Stelle möchte ich die Seite The Business of Fashion. BoF ist eine Art Modezeitschrift, die sich mehr mit der geschäftlichen Seite der Mode befasst und gelegentlich auch einige einprägsame Modemomente veröffentlicht. Jeden Morgen verbringe Zeit auf dieser Seite, um aktuelle Nachrichten aus der Modewelt zu lesen.


Fashionista - EN


Die Seite Fashionista ist eine Mischung aus Popkultur und Mode. Ihr Twitteraccount ist besonders interessant, aber auch auf ihrer Webseite schreiben sie interessante analytische Artikel, die sich mit Mode und der Popkultur befassen. Außerdem sind die Beiträge sehr amüsant geschrieben, also fühlt es sich nicht so an, als ob man einen langweiligen Zeitungsartikel liest.


GLOSSY - EN


GLOSSY ist eine Fashion Seite, die sich explizit damit befasst, wie Mode im Internet genutzt und verbreitet wird. Es ist eine großartige Ressource, wenn ihr euch für digitales Marketing im Bereich Fashion interessiert.


This is Jane Wayne - DE


This is Jane Wayne ist ein Blogazine, eine Mischung aus Blog und Magazin für Modeliebhaber und weltgewandte wissbegierige Frauen, die sich neben der Mode auch für Schmuck, Musik, Kultur, Inneneinrichtung, Schönheit und gesellschaftliche Themen interessieren. Die Seite gehört auch zur Vogue-Community, daher werden viele Beiträge von This is Jane Wayne auch auf Vogue veröffentlicht.


i-D - DE


Bei i-D handelt es sich um eine historische Zeitschrift von VICE, die sich mit der Underground-Popkultur befasst und über die neusten Trends aus Mode und Kultur berichtet. Ich bin ein großer Fan von den Autoren, da sie wirklich gute Leitartikel schreiben. Auch die Magazinversion ist wirklich großartig.


The Fashion Law - EN


The Fashion Law ist eine Website, geleitet von Julie Zerbo, die sich wortwörtlich mit Mode und Recht befasst. Die Chefredakteurin Julie ist selbst Juristin und gilt als einer der besten investigativen Modejournalisten. Auf Ihrer Webseite schreibt sie über das internationale Einzelhandelsgeschäft und die Verbraucherkultur. Falls ihr den Beruf als Anwalt in der Modebranche in Betracht zieht, empfehle ich euch dringend einen Blick in The Fashion Law zu werfen.


The New York Times - EN


Der Fashion-Teil der New York Times ist ein verstecktes und unbekanntes aber gleichzeitig einer der besten Modepublikationen. Berühmte Autoren wie Vanessa Friedman und Matthew Schneier arbeiten als Modekritiker für die New York Times und veröffentlichen wirklich lesenswerte Artikel über die Fashionbranche. Der Modefotograf Bill Cunningham hat vor seinem Tod jeden Sonntag auch sehr berühmte Artikel für die New York Times veröffentlicht. Diese sind bis heute im Archiv der New York Times einsehbar und ein Muss für alle Modefans.


Man Repeller - EN


Über Jahre war „Man Repeller“ einer der Lieblingsblogs für Frauen, die sich nur für sich selbst anziehen wollten. Gegründet wurde das Onlinemagazin von Leandra Medine Cohen, die eines Tages einen Blogbeitrag über die Suche nach der perfekten Unterwäsche schreib, die sie zu ihrem roséfarbenen Nachthemd tragen konnte. Jedoch nicht im Bett, sondern auf der Straße. Ihre Beiträge waren voller Selbstironie gleichzeitig eine Art Ermutigung, für Frauen, die sich in Sachen Mode keine Grenzen setzen. Leider wurde die Seite vor einem Jahr eingestellt, jedoch kann man die bereits veröffentlichten Artikel weiterhin durchlesen.


Highsnobiety - EN


Highsnobiety beschäftigt sich mit Nachrichten aus den Bereichen Mode, Kunst, Musik und Kultur, ähnlich wie die New York Times nur mit Fokus auf Streetwear. Die Artikel beschäftigen sich mit Luxus, Hypes und High-Fashion. Als englisches Magazin sind sie in Berlin angesiedelt. Ich persönlich würde mich über eine deutsche Version der Seite freuen, da sie wirklich interessante Artikel veröffentlicht.


Vogue Runway - EN


Vogue Runway ist der beste Ort, um Modeschauen anzusehen, und zwar in Form von Fotos. Alle Looks werden vollständig dargestellt, außerdem gibt es eine Breite Auswahl an Detailaufnahmen, Stimmungsbildern und Bewertungen für jede Kollektion. Die Seite wird von Vogue-Redakteuren betrieben. Meiner Meinung nach ist sie nicht sehr kritisch, dennoch sehr interessant. Es gibt sogar eine eigene App mit dem Namen Vogue Runway, die ich mindestens einmal am Tag besuche.


Models. - EN


Models. ist im wesentlichen eine Datenbank mit allen Modepublikationen und Fotoshootings. Ob Fotograf, Stylist und Maskenbilder – sie lassen sich alle kostenlos auf der Website nachschlagen. Außerdem gibt es viele interessante Interview mit Models, die einen tiefen und spannenden Einblick in die Branche geben. Sehr lesenswert!


3. YouTube-Kanäle, denen ihr folgen solltet


HautLeMode - EN


Von diesem YouTuber habe ich auch die meisten Webseiten kennengelernt, die ich euch heute vorstelle. HautLeMode spricht über die ernste Seite der Modeindustrie, indem er Runway-Looks kritisiert und dabei seinen dunklen Humor mit einbringt, der mir persönlich sehr gefällt. Auch ist er sehr erfahren, was die Modegeschichte anbetrifft, daher sprudeln seine Videos nur von informativen Fakten. Ein YouTuber, der kein Blatt vor den Mund nimmt, was auch die Kritik an berühmten Designer angeht.







SHOWstudio - EN


SHOWstudio wird vom britischen Modefotografen Nick Knight betrieben. Auf seinem Account finden immer wieder Diskussionsrunden statt, in denen Experten und Designer über Modenschauen sprechen. Durch die Gedanken von Brancheninsidern und Kollektionen lernt man viel über die Mode. Einmal pro Saison lässt SHOWstudio auch Studenten zu bestimmten Modethemen zu Wort kommen.


i-D - EN

Wie man schwer erkennen kann, bin ich ein großer Fan von i-D. Das Magazin betreibt auch einen YouTube-Kanal, bei dem spannende Modedokumentation veröffentlicht werden. Manchmal werden auch Berühmtheiten wie Sam Smith im Alltag begleitet, was auch sehr unterhaltsam ist.

M2M – Made To Measure - EN


M2M postet so ziemlich alle Modeschauen, die es gibt auf YouTube. Außerdem produziert der Kanal erstaunliche Dokumentationen und Filme über die Modebranche. Ein Kanal, bei dem ihr jedes Mal mit neuem Wissen aus einem Video geht.


Vogue - EN und DE


Ob British Vogue, American Vogue, Teen Vogue, Vogue Paris oder Vogue Germany – ich empfehle euch, allen Vogue-Kanälen zu folgen, da sie alle sehr interessante Videos produzieren. Oft mit bekannten Berühmtheiten aus der jeweiligen Modeszene. Mein Favorit ist die Reihe "The Future of Fashion" von British Vogue, wo die bekannte Modeikone Alexa Chung die Geheimnisse der Modeindustrie aufdeckt. Auch American Vogue gehört zu meinen Favoriten, da sie erstaunliche Beiträge von den New Yorker Modewochen produzieren.


Song of Style - EN


Auf ihrem Kanal Song of Style besucht Aimee Song verschiedene Modewochen, um einen Blick hinter die Kulissen der Modeschauen zu werfen. Darüber hinaus hat sie auch einen sehr guten Geschmack, wenn es um Mode geht. Ihre "What I would wear"-Videos sind ein absoluter Geheimtipp, wenn ihr nach Styling-Inspiration sucht.


4. Magazine, die ihr lesen solltet


Magazine sind heute aufgrund der Digitalisierung weniger notwendig wie noch vor fünf Jahren. Heute dominieren soziale Medien die Szene, wodurch die Printwelt vernachlässigt wird. Als Journalismusstudentin muss ich natürlich die Printmagazine unterstützen und hoffe, dass ihr bei den unten genannten Vorschlägen ebenfalls ein Magazin findet, das ihr unterstützten möchtet.


i-D - EN


Ja, zum dritten Mal erwähne ich i-D. Dieses Magazin ist absolut lesenswert, weil es aufstrebende Designer vorstellt, noch bevor sie in der Modeszene groß werden. Und im Gegensatz zur Vogue und anderen bildlastigen Magazinen erhält man in i-D detaillierte Informationen über die Fotografen, Modedesigner und Marken.

Vogue - DE und EN


Die Vogue-Magazine sind für Stylinginspirationen und Unterhaltungszwecke geeignet, da sie mehr Bilder als Texte beinhalten. Allein für die schönen Laufsteg- und Couture-Bilder würde ich aber nie auf das Magazin verzichten wollen. Vogue-Magazine sind einer der Magazine, die man ein Leben lang behalten möchte.


Dazed & Confused Magazine - EN


Dazed ist ein britisches Magazin, welches dafür bekannt ist, Geschichten von Modedesigner, Fotografen und Stylisten vorzustellen. Es umfasst neben Mode, aber auch Musik, Film, Kunst und Literatur.


Weitere lesenswerte Magazine sind System, Document Journal, CR Fashion Book, Another, Nue Nue, Love, V, W und Purple.


5. Podcasts, die ihr euch anhören solltet


The Glossy Podcast - EN


Glossy stellt in ihrem Podcast die Auswirkungen der Technologie auf die Mode- und Luxusbranche vor und lässt Menschen zu Wort kommen, die Veränderungen in der Modewelt bewirken.


The Barneys Podcast - EN


Einer meiner Favoriten ist der Barneys Podcast. Dort kommen einige wirklich interessante Menschen zu Wort, von denen man vielleicht nichts weiß, die aber für die Modeindustrie sehr wichtig sind. Die Interviews werden von Moor Tagouri geführt, welche durch ihre herzliche Art sehr persönliche Gespräche mit ihren Gästen führt.

Failing Upwards - EN


Failing Upwards ist ein Podcast, der von zwei Männern geführt wird, die sich mit Streetwear und der Modekultur beschäftigen.


Es kann sich durchaus lohnen, ein gewisses Know-how in Sachen Mode aufzubauen. Denn Mode ist immer auch ein Spiegelbild des Zeitgeistes und vermittelt daher immer etwas Wissenswertes über die Welt, in der wir leben. 💗






27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen