Kleider machen Leute – 4 Looks mit 4 verschiedenen Wirkungen



Kleider machen Leute – so heißt es schon seit Jahrhunderten. Doch dabei geht die tatsächliche Wirkung von Kleidung, die bestimmte Stile und Textilien nach außen tragen, weit über offensichtliche soziale Signale hinaus. Ob Leistungsschub, Eleganz oder Sympathie, heute stelle ich euch vier verschiedene Looks vor mit jeweils unterschiedlichen Effekten.


Kleider und ihre Effekte


Schon in der Erzählung des Dichters Gottfried Keller, aus der der Ausspruch „Kleider machen Leute“ stammt, wird die Effektivität von Kleidung als (zumindest scheinbar) entscheidender Faktor in der Außenwirkung von Menschen thematisiert. Zweifelsohne lassen sich mit dem entsprechenden Outfit eindeutige Reaktionen auslösen und andere Personen unbewusst beeinflussen. Doch wodurch entstehen diese Wirkungen, mit welchen psychologischen Aspekten hängen sie zusammen und was bedeutet das für die Rolle von Mode im Alltag?

Ein Faktor, der die Bedeutung von bestimmten Kleidungsstücken oder Stilen sicherlich beeinflusst, ist unsere Tendenz, diese mit kulturellen Phänomenen zu verbinden. Das kann sich in verschiedenen Ausprägungen zeigen:

  • Subkulturell geprägt: Zu jungen Subkulturen gehören stets auch die entsprechenden Dresscodes. Die schwarzen Rüschen gehören den Goths, Baggie-Jeans den Hiphop-Fans, bedruckte Bandshirts den Rock-Anhängern, zerrissene Hosen und Jacken mit Aufnähern den Punks. Das, was wir jeweils mit diesen Subkulturen verbinden, ist automatisch unser erster Eindruck, wenn wir Personen mit diesen Kleidungsstücken sehen.

  • Ikonisch geprägt: Manchen Kleidungsstücken haftet direkt der Gedanke an ein sehr bestimmtes Image an. James Dean hat sie zum Kult gemacht – die schwarze Lederjacke strahlt dank seines prägenden Auftretens in den 50er Jahren weiterhin seine männliche Coolness aus. Genauso passierte es einige Jahre später mit den Flieger-Sonnenbrillen, die Tom Cruise in Top Gun zum Hit machte. Diese Assoziationen sind dann nur schwer wieder loszuwerden – unterbewusst werden Personen, die diese tragen sofort damit in Verbindung gebracht.

  • Sozial geprägt: Teuer oder günstig, No-Name- oder Markenware, Abendgarderobe oder Jogginganzug – mit all diesen verschiedenen Ausprägungen, die Textilien heutzutage annehmen können, kommen automatisch bestimmte gesellschaftliche Schubladen, denen man die Träger zuteilen kann.

Zusätzlich hat Kleidung einen Effekt auf die Gefühlswelt und die Stimmung von Menschen. Die Wirkung von Kleidung auf unsere Emotionen ist ebenso wichtig wie die auf die messbare Leistungsfähigkeit. Die Förderung des Selbstbewusstseins, die durch ein als gut empfundenes Erscheinungsbild entstehen kann, ist völlig natürlich und jeder kennt das Gefühl.


Der Büro-Look: für einen sofortigen Leistungsschub


Klar, im Job geht es in erster Linie natürlich um fachliche Kompetenz und gute Leistung – das eigene Styling sollte man trotzdem nicht unterschätzen, denn der richtige Look vermittelt viel mehr als nur guten Geschmack oder modisches Fingerspitzengefühl. Wer seine Outfits professionell wählt, wird nicht nur ernster genommen, sondern hat auch mehr Präsenz – was sich wiederum positiv auf das eigene Selbstbewusstsein und die Karriere auswirken kann. Blusen oder Hemdblusen sind ein Klassiker in der Businessmode – und das schon seit Jahrzehnten. Aber wie kombiniert man eine Bluse eigentlich als moderne Frau im Job? Auch hier bin ich wieder großer Fan davon, Kontraste zu setzen. Da viele Blusen eher feminin wirken, benötigen sie eine gewisse Prise Styling Know-how, um eben für genau diesen powervollen und stylischen Look a la Old Céline zu stehen. Genau genommen vermischt sich bei dieser Outfit-Idee Céline mit Celine by Hedi Slimane: Die Bluse deiner Wahl wird zu einer coolen Lederhose kombiniert. Leder setzt dabei eindeutig ein Statement! Die fließende, feminine Bluse wird einem harten und roughen Material entgegengesetzt, womit der Gesamtlook viel stylischer und eindrucksvoller wirkt, als würde man die Bluse zu einer simplen Stoffhose oder Jeans kombinieren.



Der zeitlose Look: minimalistisch, aber klassisch


Jennifer Aniston vor allem durch ihre minimalistischen, aber gleichzeitig klassischen Looks bekannt, die sie stets jung wirken lassen. Und so ist es auch kein Wunder, dass die 53-Jährige für viele Menschen zum Stilvorbild avanciert ist – mit dem Vorteil, dass ihre Outfits leicht nachzustylen und absolut zeitlos sind. Dass Jennifer Aniston ein großer Fan von klassischen Skinny Jeans ist, ist kein Geheimnis. Im Zuge des Wide Leg Trends zieht jetzt aber ein weiteres Modell in ihre Garderobe ein – die Flared Pants. Mit der hellen Waschung, dem eng anliegenden Stoff an den Oberschenkeln, der sich ab Kniehöhe weitet und den aufgesetzten Taschen, erinnert ihre aktuelle Jens sehr an die 90er-Jahre, als Schlaghosen als DER Modetrend schlechthin galten. Als Styling-Partner kommen, wie für Jennifer Aniston üblich, Klassiker zum Einsatz: ein enger schwarzer Rollkragenpullover, schwarze, spitze Veloursleder-Boots und eine schwarze Handtasche; in ihrem Fall ist das die ikonische „Diana Bag“ mit Bambus-Griff von Gucci, die niemand anderem als Prinzessin Diana gewidmet ist. Einziger Farbklecks im ganzen Outfit ist der khakifarbene Teddy-Coat, den sich die Schauspielerin über den Arm gelegt hat. Ein simpler Jeans-Look, der super einfach nachzuahmen ist.



Der Athleisure-Look: bequem und sportlich


Ugg-Boots gehörten in den 2000er-Jahren zu den It-Schuhen, aber in letzter Zeit haben die plüschigen Schuhe ein Comeback erlebt. Es begann im letzten Jahr, als Models wie Joan Smalls, Hailey Bieber und Emily Ratajkowski begannen, eines der neuen Modelle der Marke zu tragen – den Mini-Ugg – und sie, ich wage es zu behaupten, damit chic aussehen ließen. Nachdem die Uggs mehr als ein Jahrzehnt lang aus der Mode gekommen waren, kehrten sie mit Macht zurück. Die geschrumpften Uggs haben etwas, das ihnen eine schmeichelhaftere Silhouette verleiht als die dickeren, höheren klassischen Stiefel – obwohl sie immer noch lässig und entspannt wirken. Sie sind die perfekten Schuhe, wenn man schnell aus dem Haus muss, um eine Besorgung zu machen, denn sie sind im Grunde ein gesellschaftsfähiger Hausschuh.

Besonders schön wirken die geschrumpften UGG Schuhen, kombiniert mit Erdtönen. Probiert doch mal die Styling-Variante, bei der ihr eure weiße Jeans unten umkrempelt. Dazu passen unifarbene Blusen, Pullover mit Zopfmuster und natürlich warme Wollmäntel. Oder kombiniert den Look à la Kendall Jenner, die coole Print-Pullover über bunten Sportsets trägt. Mit dicken weißen Socken sorgt sie für den extra Kuschelfaktor.


Noch auf der Suche nach einem farbenfrohen umweltfreundlichen Sport-Set? Dann besucht einmal Oceans Apart. Die Marke arbeitet mit einem hohen Anteil an recycelten Rohstoffen und umweltfreundlichen Materialien. Alle Produkte von Ozeans Apart tragen zudem das Siegel PETA Approved Vegann und sind damit ohne jegliche Tierversuche hergestellt. Mit meinem Code: eileen30 bekommt ihr 30% Rabatt auf alle Einkäufe über 79 Euro.


Der sexy Look: verführerisch süß


Seit den 90er-Jahren sind Slip Dresses ein Styling-Wunder, die aus den Modekollektionen gar nicht mehr wegzudenken sind und im Nu einen Look mit dieser ganz gewissen verführerischen Coolness kreieren. Kaum ein Kleid ist so wandelbar wie das Slip Dress. Egal, ob auf der blanken Haut oder gelayert getragen, lässig mit Sneakern oder chic mit Heels gestylt: Das Kleid im Lingerie-Look lässt sich einfach immer wieder neu kombinieren und sollte genau deshalb in keinem Kleiderschrank fehlen. Auch derbere Stiefel, wie etwa Combat Boots oder Cowboystiefel passen perfekt zum Slip Dress. Vor allem bei der Mini-Variante des Kleides sorgen die Boots für einen willkommenen Stilbruch, der ihm etwas vom Sexappeal nimmt und extra Coolness verleiht.



Unser individuelles Erscheinungsbild ist im Alltag hauptsächlich durch die Kleidung bestimmt. Durch Frisur, Haarfarbe, Gesichtsbehaarung und Makeup lässt sich zwar ebenfalls das Aussehen spürbar steuern, doch einen Großteil des von außen Sichtbaren machen die Klamotten aus. Der Grund liegt auf der Hand: Sie sind häufig das erste und offensichtlichste, was Menschen bei ihrem Gegenüber wahrnehmen. Daher ist es umso wichtiger die Grundlagen des Stylings kennenzulernen, um zu steuern, was andere über uns denken. 💗

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen