Mehr Stil durch reduzierten Konsum



Die vergangenen zwei Jahre waren für uns alle eine einzigartige Zeitspanne. Das Coronavirus hat unser Leben enorm verändert - von der Frage, wo wir arbeiten und wie wir Urlaub nehmen, bis hin zu der Frage, wen wir sehen können und was wir unternehmen dürfen. Weniger wichtig, aber ebenso drastisch ist, dass sich auch unsere Einstellung zu dem, was wir täglich tragen, verändert hat. Wir erhielten die Gelegenheit herauszufinden, was wir in unseren Kleiderschränken wirklich brauchen. Heute stelle ich euch 6 Vorsätze für eure Garderobe vor, mit denen ihr weniger konsumiert, besser wählt und euren Look verbessert.


1. Kauft nicht nur etwas für einen Anlass


Wir sind alle daran schuldig. Eine Hochzeit, eine Geburtstagsparty, ein Wiedersehensessen mit Freunden am Freitagabend. Wenn wir zu einem aufregenden Ereignis aufbrechen, haben wir unweigerlich das Gefühl, dass wir etwas Besonderes - und damit etwas Neues - zum Anziehen brauchen. Doch so sehr uns das gekaufte Kleidungsstück auch gefällt, es wird selten mehr als einmal getragen. Anstatt etwas Spezielles für bestimmte Anlässe zu kaufen, solltet ihr lieber ein paar elegantere Stücke in eurem Kleiderschrank haben, die vielseitig einsetzbar sind. Wenn ihr euch für etwas Schlichtes und Klassisches entscheidet und nicht für ein Trendteil, könnt ihr es immer wieder tragen. Mit einem geschickten Accessoire wird es sich nie wie das gleiche Outfit anfühlen.


2. Kauft und behaltet nicht etwas, das euch nicht passt


Viele von uns behalten Teile, von denen wir wissen, dass sie nicht zu uns passen. Oft haben wir etwas aus einer Laune heraus gekauft, weil es ein großer Trend ist oder weil wir jemanden gesehen haben, der es trug und toll aussah - aber weil es einfach nicht zu uns passt, haben wir es nie aus dem Schrank geholt. Wenn wir uns in einem Kleidungsstück nicht sicher und wohl fühlen, hat es keinen Platz in unserem Leben.


3. Notiert euch die Dinge, die euch fehlen, sobald ihr sie realisiert


Oft bleiben wir in unserem Stil stecken, haben das Gefühl, dass wir alles in unseren Kleiderschränken verabscheuen und nichts zum Anziehen besitzen. Wenn das passiert, stürzen wir uns oft in einen großen Einkaufsbummel und geben viel Geld für genau diese Trendteile aus, die dann für immer in unseren Schränken bleiben und nie getragen werden. Lasst es nicht so weit kommen. Haltet stattdessen das ganze Jahr über Ausschau nach Teilen, die euch gefallen, und notiert euch, was euch fehlt, wenn ihr es bemerkt. Betrachtet es als einen konstanten und sich weiterentwickelnden Prozess, anstatt alle paar Monate wieder bei Null anzufangen. Wenn ihr euch erlaubt, jeden Monat ein wirklich schönes Stück zu kaufen, anstatt zwei große Einkaufstouren im Jahr zu machen, werden eure Entscheidungen besser durchdacht sein und ihr werdet im Ergebnis eine viel stilvollere Garderobe haben.


4. Bemüht euch, neue Marken zu entdecken


Ein weiterer Grund dafür, dass wir in unserem Stil feststecken, ist, dass wir uns an bestimmte Läden binden und es uns dort bequem machen. Es ist schön, seine Lieblingsgeschäfte zu haben, denen man vertraut und die man lange kennt, aber es gibt so viele neue Marken, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Von hochwertigen Designermarken bis hin zu erschwinglicheren Angeboten – ihr könnt das ganze Jahr über auf Entdeckungstour gehen. Am Ende werdet ihr ein paar wirklich besondere, stilvolle Stücke finden (die - Bonus - niemand sonst hat).


5. Eine Uniform schaffen


Eines der größten Missverständnisse in Bezug auf Stil ist, dass man nie etwas kaufen sollte, das dem ähnelt, was man bereits besitzt. Natürlich hat niemand das Ziel, einen ganzen Kleiderschrank zu haben, der nur aus 15 marineblauen Pullovern und 10 identischen schwarzen Röhrenjeans besteht. Aber scheut euch nicht, das Wissen um das, was euch steht, zu nutzen. Die stilvollsten Frauen der Welt haben ihre eigene Uniform – sie halten es einfach, wissen, was ihnen steht, und halten sich bei der Auswahl neuer Teile an diese Formel.


6. Wenn ihr euch nicht im Klaren seid, ob ein Stück tragbar ist, probiert den Kleiderbügeltrick aus


Legt zu Beginn der Saison alle Kleiderbügel in dieselbe Richtung. Jedes Mal, wenn ihr ein Teil tragt, dreht ihr den Bügel in die andere Richtung. Im Laufe der Saison stellt ihr sehr schnell fest, was ihr wirklich tragt und was nicht. Laut Fanny Moizant, Mitbegründerin von Vestiaire Collective, die nebenbei gesagt auf diesen Kleiderbügel-Trick schwört, tragen Frauen in der Regel nur 40 bis 60 Prozent ihrer Garderobe.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen